Norwegische Waldkatzen sind äußerst gesellige Tiere. Sie schätzen den Kontakt zu Artgenossen und zeichnen sich durch ein ausgeprägtes Sozialverhalten aus. Daher gilt: schöner als ein Norweger sind zwei Norwegische Waldkatzen.

Doch selbst wenn mehrere Waldtrolle zusammen leben, muss sich der Norweger-Halter darauf einstellen, dass ihn seine Samtpfoten sofort unter Beschlag nehmen, sobald er nach Hause kommt. Mitunter gibt es „Exemplare“ die sofort anfangen zu plaudern und ihrem Menschen die Geschehnisse während seiner Abwesenheit erzählen wollen. Andere fordern umgehend eine Streicheleinheit ein.

Der Stress des Tages, Müdigkeit oder andere Pflichten ihrer Menschen sind der Trollbande herzlich egal: In der Freizeitgestaltung verlangt der Norweger ein aktives Mitbestimmungsrecht.

Der Kontakt zu Menschen ist ein weiterer Aspekt der Norwegerhaltung. Die liebenswerten „Waldschrate“ lieben die Gesellschaft ihrer Menschen und fühlen sich als vollwertiges Familienmitglied und bestehen auf entsprechende Behandlung.

Sie wollen an allem teilhaben und sollten auf gar keinen Fall vom Alltagsleben ausgeschlossen werden.

Norwegische Waldkatzen verfügen über ein überaus liebenswertes Wesen. Sie sind ausgesprochen anhänglich, was allerdings nicht bedeutet, dass sie ihrer Bezugsperson auf Schritt und Tritt folgen oder permanent auf ihrem Schoß sitzen. Allerdings kann ich persönlich nur sagen, das meine Tiger durchaus auf ihre Namen hören und auf Zuruf herbei kommen – nunja, nicht immer…..

Trotz ihrer außergewöhnlichen Zuneigung gegenüber dem Menschen haben sich Norweger ihre Unabhängigkeit und einen liebenswerten Eigensinn bewahrt. Sie schätzen es ganz und gar nicht, gegen ihren Willen auf den Arm genommen oder gar festgehalten zu werden.

Die Nachfahren verwilderter Hauskatzen sind ausgesprochen anpassungsfähig. Obwohl ihre Vorfahren jahrhundertelang auf skandinavischen Bauernhöfen lebten und ein recht unbeachtetes, halbwildes Dasein führten, eignen sich Norweger durchaus für die Wohnungshaltung; so lange ein Kratzbaum, abwechlungsreiches Spielzeug, viel menschliche Zuneigung, Platz zum Toben, gern ein abgesicherter Balkon (oder ein Freigehege) zur Verfügung stehen.

Norwegische Waldkatzen interessieren sich für alles, was in ihrer Umgebung geschieht. Auch andere Haustiere oder Kinder ziehen ihre Aufmerksamkeit auf sich. Aus eigener Erfahrung weiß ich, das die Norweger Hunden gegenüber mehr als aufgeschlossen sind. Meine Waldkatzen pflegen eine sehr enge Freundschaft zu meinem Hund und das bedeutet nicht schlichte Akzeptanz sondern ein intensives Miteinander.

Norwegische Waldkatzen haben die Fähigkeit, mit ihrem Charme auch Skeptiker binnen kurzer Zeit für sich einzunehmen. Menschen, die eher eine negative Einstellung zu Katzen hatten („Katzen sind link und unberechenbar“) werden nur zu schnell vom Gegenteil überzeugt.

Norwegische Waldkatzen sind besonders !

 

© 2014 - Andrea Bräucker - Am Ramsberg 107 - 58509 Lüdenscheid
www.abralu.de | Datenschutz | Impressum